Alice Bailey
(Bearbeitung/Übersetzung der Wikipedia-Seite über Alice Bailey: https://en.wikipedia.org/wiki/Alice_Bailey)Alice-bailey

Alice Bailey, vollständig Alice Ann Bailey (Manchester 16. Juni 1880 – New York 15. Dezember 1949) wurde als Alice LaTrobe Bateman geboren und war Autorin von mehr als 24 Büchern über theosophische Themen und einer der ersten Schriftsteller, die den Begriff New Age verwendeten. Im Jahr 1907 ging sie in die USA, wo sie den größten Teil ihres Lebens als Schriftstellerin und Lehrerin verbrachte.
Baileys Werke, geschrieben zwischen 1919 und 1949, beschreiben ein umfassendes System esoterischer Reflexionen über Themen wie die Beziehung zwischen Spiritualität und Sonnensystem, Heilung, esoterische Psychologie, das Schicksal der Nationen und soziale Bedingungen im Allgemeinen. Selbst sagte sie, dass die meisten ihrer Werke telepathisch zu Stande kamen, indem sie von einem Meister der Weisheit diktiert wurden, den sie zunächst “Der Tibeter” nannte oder mit den Initialen “D. K.”, später als Djwal Khul, bezeichnete. Ihre Schriften ähneln denen von Madame Blavatsky und wurden als die „Lehren der alten Weisheit“ bekannt. Sie beschäftigen sich mit religiösen Themen, einschließlich des Christentums, aber zeigen in vielen Aspekten grundlegende Unterschiede zu den orthodoxen Religionen. Ihre Vision einer vereinten Gesellschaft beabsichtigt die Einführung eines “Geists der Religion”, der sich von den traditionellen religiösen Formen unterscheidet, und basiert auf dem Konzept des “Wassermannzeitalters”.

 

Leben

Kindheit und Jugend.
Alice Bailey wurde in eine wohlhabende britische Adelsfamilie geboren und bekam eine christliche Erziehung als Mitglied der anglikanischen Kirche.

30. Juni 1895 – sie war 15 Jahre alt – wurde sie von einem Fremden besucht, “… ein großer Mann in europäischer Kleidung mit einem Turban” der ihr riet, ihre Selbstbeherrschung zu entwickeln, um vorbereitet zu werden für die Arbeit, die für sie geplant worden war.

Im Alter von 22 Jahren tat Bailey evangelische Arbeit im Auftrag des YMCA und der britischen Armee. Dies brachte sie nach Indien, wo sie ihrem zukünftigen Ehemann, Walter Evans im Jahr 1907 begegnete. Gemeinsam gingen sie nach Amerika, wo Evans Priester der Episkopalkirche wurde. Die Ehe hielt nicht lange und Bailey erzwang eine Scheidung, die auch ausgesprochen wurde. Mit ihren drei Kindern zog sie sie nach der offiziellen Trennung im Jahr 1915 um. Es brach eine schwierige Zeit an, in der sie Fabrikarbeit tat für den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder.

Die Zeit innerhalb der Theosophischen Gesellschaft.

Alice Bailey kam in Kontakt mit der Theosophischen Gesellschaft und der Arbeit von Helena Petrovna Blavatsky. Die Theosophische Gesellschaft sagt, dass Bailey im Jahre 1917 in der Vereinigung aktiv war. Theosoph Joy Mills behauptet, dass sie im Jahr 1918 Mitglied der Esoterischen Sektion der Gesellschaft wurde. Theosoph Bruce F.Campbell berichtet, dass “sie bald aufstieg in eine einflussreiche Position in der US-Abteilung der Adyar-Gesellschaft, zu deren Hauptsitz in Krotona in Hollywood sie umzog. Sie wurde Herausgeber der Zeitschrift „The Messenger“ (Der Bote) und ein Mitglied des zuständigen Ausschusses für Krotona.”

Zweite Ehe

Im Jahr 1919 wurde Foster Bailey (1888-1977), der ihr zweiter Mann werden sollte, nationaler Sekretär der Theosophischen Gesellschaft. Sie heirateten 1921.

The Theosophist“ veröffentlichte die ersten Kapitel ihrer ersten Arbeit: „Menschliche und solare Einweihung“, aber hörte damit auf aus Gründen, die von Bailey als “theosophische Eifersucht und reaktionäres Verhalten” bezeichnet wurden. Bailey “erhob Einspruch gegen die Neo-Theosophie von Annie Besant” und arbeitete zusammen mit Foster Bailey, um mehr Einfluss in der amerikanischen Abteilung zu gewinnen. Nach Theosophin Josephine Mary Davis Ransom war sie Teil einer progressiven “Back-to-Blavatsky-Bewegung, vor Allem geleitet von Herrn und Frau Foster Bailey.” Sie erläuterte ihre Vision für die esoterische Sektion der Theosophischen Gesellschaft. Nichtsdestotrotz scheiterten ihre Versuche, mehr Einfluss innerhalb des Vereins zu gewinnen, und sie und ihr Mann wurden aus ihren Positionen entlassen.

Nach dem Religionshistoriker Olav Hammer wurden Baileys frühe Schriften, die aus der Kommunikation mit dem Tibeter entstanden, innerhalb der Union für gut befunden, aber Unions-Präsidentin Annie Besant stellte Alice Baileys Anspruch in Bezug auf die Kommunikation mit ihm in Frage und ließ zu, dass die Baileys aus der Organisation entfernt wurden. Laut Bailey selbst, fand sie den Verein mittlerweile autoritär und zu viel beschäftigt mit “niedrigen Psychismen”.

Lucis Trust

Alice und Foster Bailey gründeten den Lucis Trust im Jahr 1922. Zu ihren Aktivitäten gehören die Arkanschule, „World Goodwill“, Triangeln, eine vierteljährlich erscheinende Zeitschrift, „The Beacon“, und ein Verlag, der in erster Linie für die Veröffentlichung der zahlreichen Bücher Baileys gedacht war. Die Arkanschule instruiert und gibt durch schriftliche Korrespondenz Führung in der Meditation, basierend auf dem Verständnis von Baileys Büchern. „World Goodwill“ (Guter-Wille-Bewegung) soll bessere menschliche Beziehungen durch guten Willen fördern, die “Liebe in Tätigkeit” genannt wird, und die sich an die Vereinten Nationen richtet. Triangeln sind Gruppen von drei Menschen, die jeden Tag zur gleichen Zeit über rechte menschliche Beziehungen meditieren.

Alice Bailey boeken

Der Verlag wurde nach dem ursprünglichen Magazin der Theosophischen Gesellschaft „Lucifer“ genannt. Das neue Unternehmen, welches das Buch „Menschliche und solare Einweihung“ und andere frühe Bücher veröffentlichte, wurde ursprünglich als “Lucifer Publishing Co” gegründet und bekannt. Ein Jahr später wurde der Name in “Lucis Publishing Co.” geändert. Im Jahr 1923 gründete Alice Bailey mit Hilfe von Foster Bailey die Arkanschule als Teil des Lucis Trusts, die immer noch Fernkurse anbietet, basierend auf ihren Büchern.

Bailey blieb aktiv bis zu ihrem Tod im Jahr 1949.

Mehr das Leben und die Arbeit von Alice Bailey in dieser Dokumentarvideo (Englisch ohne Untertitel).